Förderungen und Preisgelder

Die DGfE hat eine Liste der im Bereich Epileptologie/Neurologie ausgeschriebenen Preise für Forschung, Publikation, Therapie und Betreuung/Beratung zusammengestellt. Die Aufstellung enthält Informationen zu:

  • Art des Preises
  • Zielsetzung, Teilnahmebedingungen
  • Dotierung
  • Vergabeturnus, Einsendeschluss
  • einzureichende Unterlagen
  • Adresse   Download Liste "Preise Epilepsie" als PDF (180kb)

Nachwuchsförderung 2017 der DGfE

  1. Ein Zuschuss von 350 Euro kann von allen Ärztinnen und Ärzten und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis zum 35. Lebensjahr für die Jahrestagung der DGfE beim Schatzmeister beantragt werden. Dies gilt auch für ausländische Ärztinnen und Ärzte.

Voraussetzung ist die aktive Teilnahme an dem DGfE-Kongress, d.h. eine Poster-Präsentation oder ein wissenschaftlicher Beitrag.
Für dieses Angebot stellt die DGfE für 15 Stipendiaten/Jahr einen Betrag von 5.250 Euro/Jahr zur Verfügung.
Die Anträge müssen 4 Wochen vor Kongressbeginn eingereicht werden. Der Kongresspräsident wählt anhand der abstracts aus den eingereichten Anträgen die Stipendiaten aus.
Zur Vereinfachung des Verfahrens wird gebeten, das Antrags-Formular (über die Homepage herunterzuladen und als Fax oder E-Mail-Anhang) zu benutzen.
 
Zusätzlich stehen für ausgewählte Fortbildungsveranstaltungen (zB. summer schools) Zuschüsse für 5 weitere Kandidaten zur Verfügung. Diese werden von den Veranstaltern für junge Teilnehmer beantragt.
 

Darüber hinaus annonciert der Vorstand der DGfE zwei weitere Unterstützungsangebote für Ärztinnen und Ärzte bis zum 35. Lebensjahr:

  1. Schnupperkurs Epileptologie: Stipendium für epileptologische Fortbildung von (beinahe-) Fachärzten der Neurologie oder Neuropädiatrie: Als finanzielle Unterstützung mit einer festzusetzenden anteiligen Übernahme von Reise- und Nebenkosten kann die Erstattung eines Verdienstausfalls von bis zu 2000,- Euro monatlich für maximal zwei Monate gewährt werden. Ziel ist, einen Einblick  in die Epileptologie zu bekommen. Voraussetzung hierfür ist die Zusage der Träger-Institution, dass sie die Person für diese Zeit freistellt und anschließend weiterbeschäftigt. Hierfür werden 10.000 Euro/Jahr bereitgestellt. Antrag beim Schatzmeister Dr. Bettendorf, Hirschaid,
    E-Mail:  U.Bettendorf@kiprahi.de    
     
  2. Otfrid-Foerster Stipendium: Die DGfE übernimmt auf individuellen Antrag von Einzelpersonen hin eine bis zu maximal hälftige Finanzierung von Personalkosten (für die Dauer von bis zu einem Jahr und maximal 40.000 Euro) zum Ziel einer Verknüpfung von theoretischer und klinischer Medizin. Voraussetzung ist, dass der bisherige Arbeitgeber oder eine andere Institution die andere Hälfte der Finanzierung übernimmt. Diese Mittel können sowohl von klinisch tätigen Ärzten für ein theoretisches Projekt als von theoretisch-wissenschaftlich arbeitenden Ärzten für ein klinisches Projekt mit einer Darstellung über einen formlosen Antrag (max. 3 Seiten plus Lebenslauf, Literaturliste) über die Geschäftsstelle beantragt werden. Auf den Jahrestagungen der DGfE wird über die Vergabe nach Vorauswahl über die u.g. Kommission vom Vorstand entschieden. Der Antrag muss 8 Wochen vor diesen Jahrestagungen in der Geschäftsstelle eintreffen. Ein Poster auf der DGN- bzw. DGNP - Tagung über die Ergebnisse der Stipendiatentätigkeit sowie ein Bericht in der Zeitschrift für Epileptologie sind verbindlich.
    Kommission: Prof. Elger, Prof. Köhling, Dr. Bettendorf, Prof. Stephani.
     
  3. Seit 2015 kostet eine Jung-Mitgliedschaft bis 35 Jahre  80,00 Euro jährlich mit einer Einzugsermächtigung inkl. 4 Zeitschriften für Epileptologie und den Online-Zugang zur Zeitschrift. Studenten zahlen bei Vorlage einer Studienbescheinigung nur 20 Euro Mitgliedsbeitrag. Nach dem Studium kann gekündigt werden oder es ist der normale Beitrag zu zahlen.

Die Antragsformulare  finden Sie im Ordner "Formulare


Prof. Dr. Peter und Jytte Wolf – Stiftung für Epilepsie
Die Stiftung setzt sich ein für

  1. Epilepsieforschung,
  2. Schulungen, Fort- und Weiterbildung,
  3. Strukturverbesserung in der Epilepsieversorgung.

Informationen sind erhältlich über www.wolfstiftung.org

Seit 2016
Dieter-Janz-Preis der Prof. Dr. Peter & Jytte Wolf – Stiftung für Epilepsie


Stiftung Michael

Als besonders wichtig hat sich der Michael-Preis international etabliert.

Es werden die besten, zum wissenschaftlichen Fortschritt beitragenden Arbeiten auf dem gesamten Gebiet der Epileptologie (klinische und experimentelle Forschung) ausgezeichnet.

Die STIFTUNG MICHAEL vergibt seit einigen Jahren Stipendien für eine Zusatzausbildung "Epilepsie" an Nichtärzte und für die Weiterbildung zur Epilepsie-Fachassistenz (EFA). Bewerben können sich Krankenschwestern und -pfleger, Erzieher, Heilerziehungspfleger, Arzthelfer/Innen und andere Gruppen der Gesundheitsberufe, aber auch Sozialarbeiter. Die Ausbildung erfolgt im Institut für betriebliche Fort- und Weiterbildung, dem Haus Bildung & Beratung Bethel in Bielefeld. Sie ist in mehrere Module aufgeteilt und kann individuell nach der Grundausbildung mit Aufbau-Modulen erweitert werden. In den letzten Jahren wurden 34 Stipendien an diesen Personenkreis vergeben. (Quelle: Webseite der Stiftung www.stiftung-michael.de . Siehe auch www.bildung-beratung-bethel.de 
 

Internationale Preise und Förderungen

Im Buch von Dr. Günter Krämer und Claudia Mühlebach aus der Schweizer Epilepsieklinik Zürich sind die Preise und Förderungen innerhalb der Epileptologie in internationale und nationale aufgelistet. 
ISBN: ISBN-10: 3936817871

infobox_top

/DGfE/News/Grafiken/Gehirn-klein

Newsletter